Fragment vom Wort / 7 SPIELREGEL

Plan, Perspektive und Prognose sind Begriffe, die im Zusammenhang mit der zentralstaatlichen Wirtschaftsplanung der DDR gebraucht wurden. Die Volkswirtschaftspläne der DDR beinhalteten grundsätzlich ein staatlich gestecktes Ziel, welches innerhalb eines bestimmten Zeitfensters zu erfüllen war und dafür weitgehend kontrolliert und gelenkt wurde. Die staatliche Plankommission setzte ein Planvorhaben fest und weitere Ministerien wurden zugeschaltet, um sämtliche Aspekte des Plans zu kalkulieren.

Ein einzelner Haushaltsplan für die gesamte DDR setzte sich daher aus diversen Teilplänen zusammen (inhaltlicher, hierarchischer, zeitlicher und regionaler Art). Die offiziellen Beschlüsse über die Verabschiedung eines solchen Plans sahen genaueste Vorgaben und Abläufe für alle Beteiligten vor (ausländische und Landesregierungen, Minister, Betriebe, Arbeiter). Nichteinhaltung bzw. offensichtliche Verstöße gegen Vorgaben zogen strafrechtliche und/ oder politische Maßnahmen nach sich.

Körners Laufschrift der ‚leuchttafel am alexanderplatz gegenüber dem haus des lehrers‘ wiederholt kontinuierlich die immer wiederkehrenden Schlagworte ‚PLAN PERSPEKTIVE PROGNOSE‘, so wie sich die Pläne, Perspektiven und Prognosen zur Aufrechterhaltung der Wirtschaft (oder des Staates überhaupt?) wiederholen.

‚zeilenweise sich aufbauend bis zum stehenden bild danach auslöschung und neuanfang‘ könnte sich auch lesen als: Plan, Umsetzung, Ziel. Und neuer Plan, Umsetzung, Ziel… Diese ‚SPIELREGEL‘ klingt zwar simpel und durchführbar – da es aber über kurz oder lang keinen Gewinner in dem Spiel geben kann (Stichwort Mangelwirtschaft), entlarvt sie als ungenügend. Die unterschiedliche großen Zeilenabstände innerhalb einer Spalte könnten auf lückenhafte Konzeption oder aber Umsetzung verweisen. Wohingegen Pläne in der Summe leicht zunehmen, werden Perspektiven und besonders Prognosen klar minimiert. Entweder hakt die Technik der Leuchttafel, oder es gibt tatsächlich einen Fehler im System. Das Schrift-Bild, die Silhouette aller geschriebenen Worte, verweist übrigens in Leserichtung auf ein absteigendes Gefälle. (Die implizite Beeinflussung der Lesart wurde vom Leser erkannt.)

(Melanie Nagel)