Fragment vom Wort / 3 IM KAFFEE

Im Admiralspalast in der Ostberliner Friedrichstraße wurde 1955 das DDR-Presse-Café eingerichtet. In unmittelbarer Grenznähe traf sich hier die ‚Boheme‘ der Hauptstadt der DDR. Bildhauer, Musiker und Schriftsteller – als intellektuelle Randgruppe – verwandelten das Café in einen bunten und weltoffenen Ort. Das Päckchen, mit der mehrsprachigen Übersetzung des Wortes Zucker, deutet diese Weltoffenheit an. Die Stasi hatte jedoch hier viele Spitzel positioniert, da unter den Künstlern ein hohes Fluchtpotential herrschte. Künstler in der DDR litten besonders unter den Repressionen, Schikanen und Limitierungen durch die Regierung. Eine freie Entfaltung ihres Talents war nicht möglich und auch nicht erwünscht. Viele Fluchtpläne wurden hier geschmiedet oder deuteten sich zumindest an, die Drehtür zur Flucht in den Westen, jedoch besteht die Gefahr, durch die Bespitzelung wieder in die DDR zurückbefördert zu werden.

(Catharina Stettin)