Fragment vom Plan - Vom Elend einer MethodeKritik an politischen und gesellschaftlichen Strukturen der DDR durch die Überwindung formaler literarischer Strukturen im sechsten Fragment Fragment vom Plan – Vom Elend einer Methode des neunteiligen Fragmentromans Das Land aller Übel von Thomas Körner

von Stephanie Schmitz

Der Fragmentroman Das Land aller Übel von Thomas Körner besteht aus verschiedenen Elementen, wie z.B. Bildern, Collagen, Zitaten, Schautafeln, Texten, Wortinszenierungen, Momentaufnahmen, Beobachtungen, Lesespielen und Versen. Körner konstruiert daraus einen komplexen Raum, in dem sich der Roman durch die Lektüre des Lesers in dessen Kopf entwickelt. Er beinhaltet kein Thema im herkömmlichen Erzählsinn und keine Erzählstränge. (Rüth, Iablis, 2010) Ebensowenig gibt es handelnde Figuren oder einen die Handlung tragenden Helden im Sinne des Semiotikers Jurij M. Lotman.

Das WestpaketThesen zu Thomas Körners Land aller Übel von Stephan Köhler

zusammengefasst von Ute Fischer

Stephan Köhler behandelt in seiner Masterarbeit Lese- und Schau-Spiele im Archiv. Raumwelten aus Bild und Schrift in den Werken von: Georges Adéagbo, Alice Creischer und Thomas Körner (Manuskript Fernuniversität Hagen 2015) die Arbeiten zweier bildender Künstler sowie Thomas Körners Fragmentroman. Er zeigt, wie diese durch bildnerische und literarische Verschränkung neue ›Raumwelten‹ erschaffen, die den Betrachter/Leser zu einer nicht-linearen Lektüre einladen.

Inhalt

Thomas Körners 'Fragment vom Wort. DDR - eine Sprachanstalt'

von Melanie Nagel, Paul-Gerhard Schwidurski, Susanne Sonnleitner, Johannes Andreas Maximilian Späth, Catharina Stettin

Das 50 Einzeltitel umfassende Fragment vom Wort ist vielgestaltig, facettenreich und komplex. Inhalt und Form, graphisch wie schriftbildlich, variieren stark und brechen mit jeder Leseerwartung. Sie bestehen jeweils aus einem ersten/ oberen/ vorderen Teil, der einem Fundstück gleicht und mal Collage, Zeichnung, Photographie, Text-Bild oder Bild-Text sein kann. Der zweite/ untere/ hintere, rein schrifttextliche Teil enthält eine Überschrift, häufig realgeographische Ortsangaben und ergänzende Inhalte.

Spruchband

Orte  und  Un-Orte  in  Körners  Fragmentroman – Eine  „Topologie“ des „Landes  aller  Übel“

von Kristina Maria Eisermann

Alexanderplatz, Brandenburger Tor, die Straße Unter den Linden: Drei Orte, die Deutschland und die Welt mit Berlin und dessen Rolle in Geschichte sowie Politik assoziieren. Seit einigen Jahrhunderten sind es diese Anlagen wie auch Gebäude, die durch ihren repräsentativen Charakter Medien verschiedentlicher Botschaften wurden.

Hammer und Sichel über melancholischer Landschaft

Versuch zu Thomas Körner, Das Grab des Novalis

von Anja Beisiegel

Klingsohr – Novalis – Körner?

Klingsohr ist eine der schillernden Gestalten der deutschen Mythologie. In Wolfram von Eschenbachs Parzival ist er ein so listiger wie mächtiger Zauberer. Als Klinsor von Ungerland tritt er im Sängerkrieg auf der Wartburg gegen historisch verbürgte Kollegen wie Walther von der Vogelweide und Wolfram, aber auch gegen fiktive Konkurrenz (Heinrich von Ofterdingen) auf. Klingsohr ist Zauberer, Sänger und Dichter. Und er ist in Novalis Romanfragment Heinrich von Ofterdingen der Erzähler eines rätselhaften Märchens.